Freitag, 29. April 2016

Zart oder Bunt, ich kann beides...


Hallo am Friday-Flowerday.

Bevor es hier mit Blumen losgeht, möchte ich danke sagen für die lieben Kommentare zu meiner Kindheit. Hätte ich nicht gedacht, dass sie so interessant für manche von Euch ist. 
Aber ich kann Euch versichern, trotz Uni-Kindergarten kann ich sehr gut Regeln befolgen, da ich quasi in zwei Welten großgeworden bin. In der wunderbar chaotischen und aufregenden Kindergartenwelt, sowie in der wohlgeordneten Welt meiner Eltern, die sehr großen Wert auf Umgangsformen und Benehmen gelegt haben. 

Und auch heute kann ich noch zweigleisig, nämlich zart oder bunt, wie hättet Ihr es denn gerne?




Fangen wir bunt an, mit Tulpen im Hafen von Amsterdam.
Das Bild ist so herrlich "kitschig", aber es ist eins meiner Lieblingsbilder von unserem dortigen Wochenende




Aber nicht nur am Hafen rund um Nemo, nein, überall findet man in Amsterdam Blumen

  


Nun schnell zurück ins Wohnzimmer, da steht heute ein Apfelblütenzweig in der Vase




Diese zarten Blüten, welche aus fünf freien Kronblättern und 15 - 50 Staubblätter bestehen, halten in der Vase zwar nicht lange, aber in dieser kurzen Zeit sind sie einfach herrlich anzusehen




Nochmal zurück nach Amsterdam.
Hauseingänge und Beginenhof, überall blüht es und ist liebevoll dekoriert




Und wenn keine frischen Blumen zur Hand sind, kein Problem, 
hier werden sogar die Häuserfassaden mit Tulpe & Co. bemalt




Meine Apfelblüten bringe ich zu Helga, die wie jeden Freitag unsere Blumen sammelt




Ein wenig neue Deko ist auch in den Glashafen gezogen.
Dieser Papierfächer, der eigentlich ein Kreis ist, wenn man ihn ganz auseinanderklappt,
 gibt es beim Schweden.
Und demnächst auch hier zu gewinnen... 




Das Ganze mutet ein wenig japanisch an, oder?




Und mit diesem fröhlichen Fenster- Gesicht aus Amsterdam verabschiede ich mich und wünsche Euch ein schönes Wochenende. Wer von Euch tanzt denn in den 1. Mai?




♥ Ganz liebe Freitagsgrüße ♥

 verlinkt bei SchwarzWeißBlick

Mittwoch, 27. April 2016

Typisch für... meine Kindheit und Rückblick


Eigentlich ist meine Kindheit hier ja kein Thema, liegt ja auch schon lange zurück. 
Aber Kebo sucht diesen Monat Typisches für unsere Kindheit und da möchte ich Euch einfach mal ein paar und vierzig Jahre mit zurücknehmen 




Die ersten Jahre meiner Kindheit habe ich vis-à-vis vom Kölner Dom verbracht. 
Meine Eltern sind kurz vor meiner Geburt in diese tolle Stadt gezogen und dafür bin ich ihnen heute noch dankbar, merci beaucoup!




Im Alter von zwei Jahren bin ich jeden morgen mit der Straßenbahn zur Universität gefahren.
 Ja, ich war halt ein cleveres Kind...
Nein, meiner Mutter fiel die Decke auf den Kopf und sie ging zurück in ihr Büro.
Und ich ging ein paar Räume weiter in den alternativen Uni-Kindergarten. 
Oje, der war schon hart an der Grenze. Kennt Ihr noch Ratz und Rübe aus der Rappelkiste?
Die jüngeren unter Euch können hier -  nachlesen. 
Ihr müsst Euch das Ganze so vorstellen;
Keine Lust auf Mittagsschlaf? Dann hüpf halt ein wenig herum. 
Keine Lust auf eine Jacke oder Schuhe, ach, dann lauf doch barfuß.
Lust, die Wände zu bemalen, aber gerne doch.
Antiautoritär bis zum geht nicht mehr, aber ich habe überlebt und bin vielleicht deswegen heute ein wenig gelassener in manchen Dingen




Ansonsten habe ich mich in Köln pudelwohl gefühlt mit all seinen Jecken und Kirchen, 
dem Rhein und dem Stadtwald und natürlich dem 1. FC Köln. 
Das war und ist bis heute meine große Liebe, zum Glück auch die von Herrn Niwibo ♥ 


  

Kurz vor der Einschulung sind meine Eltern mit mir ein paar Kilometer weiter ins Grüne gezogen, nach Brühl. Davon habe ich hier - schon mal erzählt. 

Da ich ein Einzelkind bin, fand ich das Leben in unserem Neubaugebiet damals super spannend. 
Man ging raus auf die Straße mit Gummitwist und Springseil und da liefen tatsächlich ganz viele Kinder rum, die alle mit einem spielen wollten. Das kannte ich aus Köln nicht, denn dort bin ich ja bis spätnachmittags in den Kindergarten gegangen 

  

Die Grundschulzeit war rückblickend der für mich schönste Teil meiner Kindheit.
Diese behütete Kindheit hörte jedoch schlagartig auf, als ich zwölf war und mein Papa starb. 
Das war für mich, die ich bis dahin seine Prinzessin war und ihn um den Finger wickeln konnte, 
ein harter Schlag




Kurz danach zogen meine Mutter und ich nach Mainz. 
Für mich als 14jährige damals viel zu weit weg von all meinen Freunden.
Aber das Leben ging komischerweise auch dort ganz nett weiter und nach mehreren Umzügen lebe ich heute ja auch wieder ganz nah dran an meiner Lieblingsstadt ♥

Nun fragt Ihr Euch sicher, was die Bilder von meinem Büro mit meiner Kindheit zu tun haben?
Hier gibt es so Einiges, was noch aus dieser Zeit stammt.
Der alte Sekretär zum Beispiel, an dem ich jetzt sitze und diesen Post schreibe. 
Der gehörte früher meinem Papa, der alte Bär meiner Mama.
Hier ist alles etwas bunter und verspielter als im restlichen Haus, mein "Kinderzimmer" sozusagen 




So, ich hoffe, ich habe Euch nicht allzu sehr gelangweilt mit meinen Erinnerungen.
Habt Ihr auch etwas aus Eurer Kindheit zu erzählen?
Kebo sammelt noch bis Monatsende unsere Typisch für... Geschichten.

Und mit meinem April-Rückblick, den Birgitt ab morgen für uns sammelt,
verabschiede ich mich für heute




Im April wurde die Lieblingsecke neu bepflanzt, ein  neuer Schokolikör ausprobiert, wir haben ein Wochenende in Amsterdam verbracht und von dort Tulpen mitgebracht, ich war auf einem kleinen Bloggertreffen "Über den Dächern von..." und auf einem großen hier in Koblenz.

  Und nun bin ich gespannt, was der Mai alles mit sich bringt. 
Eins weiß ich schon ganz genau, URLAUB!!!
Aber bis dahin ist es noch ein wenig hin ...

♥ Ganz liebe Mittwochsgrüße ♥


     


Montag, 25. April 2016

Ganz nah dran... am Bloggertreffen


Ein anstrengendes, aber wunderschönes Wochenende liegt hinter mir.
Ein Wochenende mit Regen, Sonne und Graupel,
mit schöner Deko, leckerem Essen, Shopping, kalten Füßen
und jeder Menge gut gelaunter Blogger.

Habt Ihr Lust auf ein paar Bilder?
Dann mal los...




Am Samstagmorgen trafen nach und nach 15 fröhliche Bloggerinnen, teilweise mit ihrer besseren Hälfte,
in der "Weissmacherei" in Osterspai ein




Das Hallo war groß, denn ich kannte die Hälfte bisher nur von ihren Blogs und war unglaublich neugierig, zum Beispiel auf Bettina, die mit ihrem Mann kam




Kurz vorher trat Naddel, pitschnass, aber mit dem gewohnten Lachen auf dem Gesicht,
durch die Türe.
Und gemäß dem Spruch "It´s a good day to have a good day" machten wir das Beste aus dem Wetter,
nämlich erstmal einen Rundgang durch Nicoles´s Laden 




Nicole Shabbylina in typischen Bloggerpose




Bei Nicole gibt es immer wieder viel Schönes zu entdecken




Dieser Laterne unten konnte ich nicht widerstehen...




Bei Hugo und Kuchen ließ es sich herrlich plaudern und schon wurde es Zeit für die Fahrt ins Hotel.
(Das Rezept für den Mandelkuchen folgt demnächst)




Nachdem alle ihre Zimmer bezogen hatten, stürmten wir das Weindorf direkt am Rhein,
welches bekannt für rheinländisches Essen und guten Wein ist


von oben: Naddel, Bettina und Nicole


Wenn man das erste Mal in Koblenz ist, 
steht ein Besuch des "Deutschen Eck" ganz oben auf der "To Do-Liste"




o.l. Mitte: Claudia und Kerstin 
u. l.: Nicole kümmert sich liebevoll um einen Junggesellen... ☺




Reiterstandbild Kaiser Wilhems I. von 1897




Nach einer Shoppingrunde, Besuch in der Eisdiele und Abendessen
warteten wir auf den Nachtwächter.
Von der Führung habe ich allerdings keine Bilder, es war einfach zu kalt...brr!
Aber diesen Junggesellinenabschied musste ich einfach festhalten


Herr Niwibo und Bettina haben ihren Spaß


Nach einer kurzen Nacht mit wenig Schlaf trafen wir uns gestern morgen dann für ein ausgiebiges Frühstück in "Ulrikes Kulturbackhaus"




v.l. 
Kerstin, Cordula, Gudrun, Tilla, Mann von Dani, Heike, Claudia, Dani, Niwibo, Vera, Naddel, Nicole 




An einem der vielen Schiffsanleger ging es später aufs Schiff zu einer Burgenrundfahrt




Und danach war es auch schon zu Ende, unsere Treffen. 
Ich fand es toll, dass so viele den Weg nach Koblenz gemacht haben und ich sage nochmal Danke für die schöne Zeit. Hoffentlich hat Euch das Programm gefallen. Denn bei so vielen unterschiedlichen Leuten ist es nicht immer einfach, genau den Geschmack zu treffen...




Und mit meinen "Ganz nah dran..." Blick verabschiede ich mich und wünsche Euch einen guten Start in die Woche 




Ich bin meinen Tulpen im Garten ganz nah auf die Pelle gerückt. 

Und wem seid Ihr zu nahe gekommen??? 




♥ Ganz liebe Montagsgrüße ♥



verlinkt beim SchwarzWeißBlick
verlinkt bei Lotta´s bunter Welt



Freitag, 22. April 2016

Lila und ein neues Buch


Willkommen beim Friday-Flowerday.
Helga von Holunderblütchen sammelt heute wieder unsere Blumen.
Hat von Euch noch jemand Tulpen???




Ich habe noch welche in der Vase, denn ich nutze die Tulpenzeit bis zum bitteren Ende voll aus.
Heute mal in Lila mit meinen schon bekannten Ästen aus Amsterdam




Ist dieses Lila nicht faszinierend?
Ich bin total hin und weg von der Farbe.
Meine Oma sagte immer "Lila, der letzte Versuch", aber mir gefällt es 




Leider sind nicht alle Blüten aufgegangen. Ich denke, das wird wohl auch nicht mehr...




Die Idee mit den "Tulpen im Glas" habe ich aus einem neuen Buch,

"Dekoideen mit Schnittblumen"

von Franziska von Hardenberg

ISBN 978-3-8338-5041-7

welches ich vom GU-Verlag zur Verfügung gestellt bekommen habe




Franziska von Hardenberg, welche 2012 aus Liebe zu Blumen den Onlinehandel "Bloomy Days" gründete, hat ein Buch mit schönen Ideen für Tulpen, Rosen, Hortensien und Amaryllen herausgegeben. Für alle vier Jahreszeiten passend werden die beliebtesten Blumen zu stimmungsvollen Blumenarrangements umgesetzt




Klappentext: 

Bunte Tulpen, edle Rosen, festliche Hortensien und stimmungsvolle Amaryllen - zu jeder Jahreszeit bereichern Schnittblumen unseren Wohnraum. 
Hier finden Sie über 60 moderne Kreativideen, die die Lieblinge jeder Saison ohne großen Aufwand immer wieder neu inszenieren und wirkungsvoll in Szene setzen.




Fazit: 

Ein informatives Buch mit ansprechenden Bildern, zahlreichen Tipps und Tricks vom Profi.
Mit den vielen DIY-Ideen ist es der ideale Ratgeber für Blumenliebhaber,  
Alle kreativen Ideen kann man leicht umsetzen, da man das meiste Material dafür zu Hause hat.
Und jede Idee ist auch mit anderen Lieblingsblumen machbar.
In der nähsten Zeit werdet Ihr auf jeden Fall noch mehr davon hier am Blumenfreitag sehen und die Idee mit den bunten Ostereiern ist jetzt schon für Ostern 2017 gespeichert!

Vielen Dank an den Gräfe und Unzer Verlag für die Bereitstellung des Buches.




Und mit einem weiteren Bild von der Hauskatze im PLUK, welches ich der lieben Tatjana versprochen habe, verabschiede ich mich ins Wochenende. 

Hier herrscht ab morgen volles Programm und ich werde berichten...  

Bis dahin zieht Euch kuschelig an, es soll nochmal verdammt kalt werden...   

♥ Ganz liebe Freitagsgrüße ♥